1. Heubacher Handballverein e.V.
Kategorien
Spielberichte 2022/2023

1.HHV vs. TSG Schnaitheim – 27:24

HHV gewinnt einen Handballkrimi

Wie ausgewechselt im Vergleich zur schwachen Partie vor einer Woche präsentierten sich die Heubacher Handballer im Heimspiel gegen die TSG Schnaitheim. Vom Fleck weg traten die HHVer dabei kämpferisch und konzentriert auf und gingen bis zur fünften Spielminute durch Schneider und zweimal Bernd Maier mit 3:1 in Führung. Danach kamen die Gäste aber besser ins Spiel und stellten ihrerseits mit einem drei-Tore-Lauf auf 3:4. In den folgenden Minuten konnten die Schnaitheimer durch ihren Rückraumshooter Weinandt immer wieder in Führung gehen um im Gegenzug aber gleich wieder den Ausgleich hinnehmen zu müssen. Als eben jener Weinandt mit seinem vierten Tor in der 15. Minute auf 6:7 stellte, hatte HHV-Coach Werner genug gesehen, zog die grüne Karte und ordnete eine Manndeckung für den TSG-Shooter an. Und diese Maßnahme ging gleich auf. Fauser glich aus und Deniz Bönsel gelang im Nachfassen, nach einem vergebenen Siebenmeter, das 8:7. Jetzt waren es die Heubacher, die immer wieder in Führung gingen und beim 10:8 in der 22. Minute auf dem richtigen Weg schienen. Die Heidenheimer Vorstädter hielten aber dagegen und schafften es binnen drei Minuten aus dem Rückstand eine 10:11 Führung zu machen. Doch auch die HHVer hatten in der Folge Antworten parat und der starke Bernd Maier sorgte mit drei Toren fast im Alleingang für eine 13:12 Halbzeitführung.

Nach dem Wechsel ging das enge, ausgeglichene Spiel genau so weiter, wie es in der ersten Hälfte aufgehört hatte. Dabei waren es die Schnaitheimer, die den besseren Start hatten und mit 13:14 in Front gehen konnten. Es folgte das altbekannte Spiel wie zu Beginn von Hälfte eins. Die TSG legte auf, der HHV glich aus. 14:14, 14:15, 14:16, 15:16, 16:16, 16:17 und 17:17, so die Torfolge bis zur 40. Minute. Als beim Zwischenstand von 17:18 für die Gäste es dem guten Fauser und Routinier Schlenker gelang, beim 19:18 für die erste Führung seit der Halbzeitpause zu sorgen, war die Heubacher Tribüne voll da. Und tatsächlich schien das die HHVer zu beflügeln und man konnte die Führung bis zum 21:20 in der 48. Minute verteidigen. Jetzt nahm die Gästebank eine Auszeit und auch die zeigte Wirkung. Denn urplötzlich drohte das Spiel zu kippen. Die HHV-Deckung ließ sich ein ums andere mal düpieren und zu allem Überfluss vergab man in der Offensive gute Möglichkeiten, darunter auch einen Siebenmeter. Es kam wie es kommen musste und die TSG zog bis zur 54. Minute auf 22:24 davon. Es drohte wieder eine schmerzliche Niederlage trotz gutem Spiel. Doch dieses mal sollte es anders laufen. Die Mannschaft mobilisierte nochmal die letzten Kräfte und schaffte durch einen Siebenmeter von Schlenker und einem sehenswerten Treffer von Wanzek den 24:24 Ausgleich. Gespielt waren gut 56 Minuten. Jetzt waren die Hausherren obenauf und nach einer HHV-Auszeit war es die Defensive um den eingewechselte Goalie Berger, die die Heubacher Kiste vernagelten und die Schnaitheimer Angriffe ein ums andere Mal abfangen konnten. Als Fauser mit einem sehenswerten Dreher zur 25:24 Führung einnetzte gab es auf den Rängen kein Halten mehr. Erst recht als, trotz eigener Unterzahl, der Ball in der Defensive erobert werden konnte und Felix Bittermann den Konter zum 26:24 in der 59. Minute verwandelte. Die Vorentscheidung. Denn auch in den verbleibenden 40 Sekunden ließen die Heubacher keinen Gegentreffer mehr zu und es war Michael Schlenker vorbehalten, mit einem Konter fünf Sekunden vor dem Ende, für den 27:24 Endstand zu sorgen.

1.HHV: Girrulat (Tor), Berger (Tor), Bittermann (1), Bönsel (1), Betz, Fauser (5), Junker, Maier (9), Pasler, Schlenker (5/1), Schneider (1), Wanzek (5/1), Schäffer.

Schiedsrichter: Deibert und Linsenmaier, SG Hofen-Hüttlingen
Zeitstrafen: 1.HHV: 5, TSG: 5
Rote Karten: 1.HHV: 0 – TSG: 0
Siebenmeter: 1.HHV: 5/2 verwandelt, TSG: 5/3 verwandelt

Kategorien
Spielberichte 2022/2023

TSG Schnaitheim 2 vs. 1. HHV 2 – 17:20

HHV2 bleibt auch im dritten Spitzenspiel Sieger!

Nach den Siegen gegen Heidenheim und Treffelhaußen gastierte unsere Zweite zum dritten Spitzenspiel in Folge bei der TSG Schnaithaim 2. Ein Blick auf die Tabelle zeigte, dass es sich bei der Partie um eines der berühmten 4 Punkte Spiele handelte.

Die heubacher Jungs fanden zunächst nicht richtig ins Spiel, man vertändelte ein ums andere Mal den Ball und erlaubte es den schnellen Hausherren immer wieder in die erste Welle zu kommen. Einzig die ebenfalls zuhauf auftretenden Fehler im Passspiel der TSG sorgten dafür, dass unsere Jungs in Schlagdistanz blieben. Leider konnte unsere Reserve über die ganze erste Hälfte Ihre Fehler vor allem im Abschluss und im Passspiel nicht abstellen und erlaubte es der TSG so durch schnelles Umschaltspiel immer wieder vorzulegen. Quasi mit der Halbzeitsirene erlaubte sich der HHV erneut einen Fehler im eigenen Spielaufbau und die TSG erzielte postwendend die 12:11 Halbzeitführung.

Der Inhalt der Halbzeitansprache war schnell gefunden, Fehler minimieren, den Gegner in den stehenden Angriff zwingen und endlich selbst in der Offensive zwingender zu agieren. Dieser Plan schien zunächst nicht aufzugehen und die zweite Halbzeit blieb ebenso umkämpft wie die ersten 30 Minuten der Partie. Das Tempo der Hausherren zeigte sich wieder als Problem für die heubacher Jungs und erlaubte es den Hausherren sich bis zu 37. Spielminute eine durchaus verdiente 3-Tore-Führung (15:12) herauszuspielen.

Die immer wieder auftretenden Fehler in der Defensive zwangen die heubacher Bank, die Abwehr umstellen und diese Maßnahme sollte Wirkung zeigen. Die Abwehr um Mittelblock Pasler/Betz stand bombenfest, wenn sich die TSG doch einmal eine
Chance herausspielte war Pahl im Tor zur Stelle und brachte die Angreifer zur Verzweiflung.

In den 20! Minuten nach der Umstellung gelang den Hausherren gerade 1 Treffer.
Der HHV2 konnte seinerseits durch den starken Bönsel, Pasler, Betz und Mai in derselben Zeit 7 Tore erzielen und sich in der 58. Spielminute beim Stand von 16:19 erstmals entscheidend absetzen. Am Ende einer torarmen, aber durchaus packenden Partie gewinnt die HHV-Reserve vor allem dank einer starken zweiten Hälfte verdient mit 17:20.

Am 11.3.23 geht es in der heimischen Fiete-Werner-Arena gegen den zweiten Anzug der Aalen Sportallianz, mit einem Sieg in dieser Partie könnten sich unsere Jungs vorzeitig die Meisterschaft in der Kreisliga A sichern.

Eugen Pahl, Max Bittermann(2/1), Leonard Eckert(2) , Patrick Schneider(1), Marius Deininger(1), Oliver Pasler(5/3), Martin Werner(1), Benedikt Knödler, Chen Hen Mai(1), Deniz Bönsel(4), Martin Betz(3)

Kategorien
Spielberichte 2022/2023

1. HHV 3 vs. TSG Eislingen 2 – 33:25

Hallo Oma Hulda,

wie ist das Wetter bei dir auf Gran Canaria? Bei uns ist es gerade sehr kalt. Nur heute war es ziemlich heiß, denn ich durfte wieder mit der internationalen Mannschaft des HHV gegen unseren Erzfeind Eislingen spielen. Das Fiete-Werner-Stadion wurde wieder von den heubacher Ultras, angeführt von Matze L. aus H., eingeheizt. Du wirst es nicht glauben Oma, aber ich durfte mit vielen Legenden zusammen spielen. Trotzdem haben Coach MJ und FB auch auf uns junge Wilde gebaut – wie mich Oma. Und kannst du dich noch an Philip, Thorben und Deniz erinnern. Wir haben so abgeliefert. Deniz wurde mit 7 Toren sogar MWP. Philip konnte auch seine torlose Strecke beenden. Unglaublich.

Das Spiel hatten wir immer unter Kontrolle und sind von Anfang an weggezogen. Wir haben uns vorgenommen die Auswärtsniederlage wieder gut zu machen und den Eislinger zu zeigen aus was wir geschnitzt sind.

Und Oma, dir habe ich noch nicht unseren Torhüter Jonas vorgestellt. Du musst dir eigentlich nur eine Wand vorstellen. Dann gab es noch viele alte Hasen des Handballsports, namens Schlenker, Chlebosch, Werner, Moll und Schmidinger. Die Drehung des Balls, den Schlenker spielte ging besser als die Drehung von dir mit deinem Rollstuhl. Der aktive Teilnehmer an Trainings, Chrystoph Chlebosch, konnte mit seiner Schnelligkeit in den Zeiten seiner alten Karriere überzeugen. So ballerte er die Bälle ins Tor, wie kaum ein anderer. Kaum, außer natürlich unser Jonas Schmidinger. Der schmiss die Bälle geschmeidig in die Ecken des Tores. Das kannst du dir gar nicht vorstellen Oma. Die Herren Moll und Werner sind auf dem Spielbericht nur mit zwei und einem Toren ein wenig ins Hinterlicht geraten. Jedoch haben sie mit einer unglaublichen Spielintelligenz, die man nur mit viel Lebenserfahrung erreichen kann wie Opa einmal gesagt hatte, das Spiel gelenkt. Zurück zu unserem Debüt-Talent Thorben. Er stetze sich teilweise gegen Kreisläufer durch, die schon fast die goldene Hochzeit mit dem Kreis hinter sich hatten, wie du mit Opa. Übrigens, auf der Bank der Mannschaft der Legenden gab es eine Stimmung, wie du es früher nie erlebt hattest. Wie gesagt die Fans waren auch am Start und heiß darauf das Stimmungsrennen gegen die gegnerischen Fans zu gewinnen. Jedoch stelle ich mir gerade die Frage, die sich die Gegner bei jedem Auswärtsspiel von uns denken: „Welche gegnerischen Fans eigentlich?“. Durch eine sehr gut durchdachte Ansprache in der Halbzeitpause und dem Siegbier im Hinterkopf konnte man das Spiel schließlich erfolgreich mit einem Endstand von 33:25 beenden. Da wir eine Schnapszahl hatten mussten man diesem Ergebnis natürlich gerecht werden und lud den 8. Mann namens Gregor Özdenir ein. So beendete ich einen schönen Freitag Abend. Schreib mir zurück und erzähl mir was bei dir so geht. Für uns geht es erst wieder in einem Monat nach Geislingen um die nächsten Erfahrungen und Siege zu sammeln. Ich hoffe, dass ich dann meinen Konter reinmachen kann. Zum Glück kann ich von den alten Hasen noch viel lernen.Wir sehen uns bald wieder und vielleicht findest du auch mal den Weg ins Fiete-Werner-Stadion.

Liebe Grüße, dein Fabi

Kategorien
Spielberichte 2022/2023

TSG Giengen vs. 1. HHV – 29:22

Schwache Heubacher verlieren auch in dieser Höhe verdient

Ausgerechnet im direkten Abstiegsduell erwischen die Heubacher Bezirksligahandballer einen gebrauchten Tag und verlieren klar und deutlich. In der ersten Hälfte war es dabei ein ausgeglichenes Spiel bei dem sich keine der beiden Mannschaften absetzten konnte. Den 1:2, 1:3, 3:4 und 4:5 Rückstand konnten die HHVer durch Wanzek per Siebenmeter und je zweimal Maier und Frey ausgleichen und beim 5:6 durch einen verwandelten Siebenmeter von Wanzek sogar in Front gehen. Dies sollte aber die letzte Heubacher Führung im gesamten Spiel sein. Die Hausherren schlugen zurück und konnten ihrerseits bis zur 15. Minute mit einem vier Tore Lauf auf 9:6 davonziehen. Bereits zu diesem frühen Zeitpunkt zeigte sich das Problem der HHV-Sieben an diesem Nachmittag. Fahrkarten und schwache Abschlüsse in Serie sowie hahnebüchende technische Fehler machten es dem Gegner zu einfach. Immerhin stand die Abwehr um den jetzt im Tor stehenden Girrulat, in der Folge noch sicher und man konnte bis zur 27. Minute durch Schlenker tatsächlich den Ausgleich schaffen. Der TSG gelang das letzte Tor in Halbzeit eins und so ging es mit einem knappen 11:12 aus Heubacher Sicht in die Pause.

Die Geschichte der zweiten Hälfte ist schnell erzählt. Bis zum 15:13 in der 35. Minute konnten die Rosensteiner noch mithalten, doch danach kam der unerklärliche Einbruch. Die technischen Fehler und unkonsequenten Abschlüsse nahmen nochmals zu und die keinesfalls übermächtigen Giengener konnten sich sukzessive absetzen. So stand es nach 45 Minuten fast schon vorentscheidend 19:15. Und es kam noch dicker. Denn auch in der Folge ließen die HHVer den gewohnten Kampfgeist vermissen, agierten behäbig und schlafmützig in der Defensive und plötzlich stand es nur vier Minuten später 23:15 für die Gatgeber. Ein Klatsche bahnte sich an. Den auch in den kommenden Minuten konnten die HHVer nichts entgegensetzen und so war das Spiel beim 25:15 in der 54. Minute natürlich entschieden. Einzig der erst kurz zuvor eingewechselte Fauser bewies noch Biss und betrieb mit seinen fünf Toren in den letzten fünf Minuten noch Ergebniskosmetik. An der deutlichen und hochverdienten Niederlage änderte das aber nichts mehr.

Es spielten: Berger, Girrulat (Tor), Betz, Schlenker (1), H. Schneider, Frey (6), Fauser (5/1), Wanzek (3/3), Schäffer, Menyoli (2), Pasler (1), Maier (4), Junker.

Schiedsrichter: Eckardt und Richardon, HSG Oko.-Köbro.

Zeitstrafen: 1.HHV: 5, TSG: 3
Rote Karten: 1.HHV: 0 – TSG: 0
Siebenmeter: 1.HHV: 6/4 verwandelt, TSG: 5/2 verwandelt

Kategorien
Spielberichte 2022/2023

1. HHV vs. TV Mögglingen – 13:16

17 Minuten Führung…
Am vergangenen Sonntag war Derby Time. Zu Gast waren die Damen des TVM.

Ziel war es die gleiche Leistung der vergangenen Spiele auf die Platte zu bringen. Die Ausgangslage beider Mannschaften war identisch. Die letzten beiden Spiele verloren, somit wollten beide die Punkte für sich einkassieren.

Die Heubacher Damen erwischten den besseren Start und konnten sich wieder mal auf eine starke Abwehrleistung berufen. Die HHV ́lerinnen konnten bis zur 17. Minute mit 2:0 (!!!) die Führung halten. Die TVM Damen konnten bis zu diesem Zeitpunkt nichts entgegen wirken.

Dann aber änderte sich das Spiel und der TVM konnte mit 4 7m Treffern in Folge den Sieg der ersten Halbzeit für sich klar machen. Halbzeitstand 4:8

Für die 2. Hälfte hieß es also nochmals alles geben, konzentriert aus der Kabine zu kommen, die Chancen souverän nutzen, den Anschluss nicht zu verpassen und die Punkte aus dem Derby unter dem Rosenstein zu behalten.

Dann waren es aber wieder verzweifelte Abschlüsse und schlechte Chancenverwertungen, die von den Gegnerinnen genutzt wurden, um sich abzusetzen 49. Minute 8:14 Rückstand.
Aufgrund der steigenden Anspannung schlichen sich dann weitere Fehler ein und man konnte zwar noch etwas Ergebniskosmetik betreiben um mit 13:16 aus der Partie zu gehen. Allerdings ist das nichts mit dem man zufrieden sein kann.

Fazit: Die Enttäuschung war groß und der Handballkrimi blieb aus.

Man muss einfach konsequent konzentriert bleiben, um Fehlpässe abzustellen und die Chancen richtig zu verwerten. Hierzu wird das kommende Training sicherlich genutzt werden.

Ein Dank geht an die gut besuchte Tribüne, welche die Mannschaft unterstützt hat.

Es spielten: Vanessa Marten (Tor), Anna Hieber (4), Corinna Fleischer, Christina Schmidinger,
Julia Heindl (5), Melanie Sauter (1), Sandra Bauer, Elena Mizamidis (2), Rosalie Ziller, Kathrin Werner, Stefanie Fleischer (1), Davan Singganya

Team ums Team: Johannes Weyer, Lea Werner, Physio Petra Werner

Jetzt ist erstmal wieder eine längere Pause. Gut um Blessuren auszukurieren und die Mannschaft auf das Nächste Heimspiel gegen den TSV Dettingen einzustellen.
Wann? Samstag, 11.03.23 um 15:00 Uhr- Heimspiel in der Großen Sporthalle. Hier ist es wichtig, lautstark von den Rängen unterstützt zu werden.

Kategorien
Spielberichte 2022/2023

1. HHV vs. HSG Oberkochen/Königsbronn – 23:25

HHV verliert knapp nach großem Kampf

Wie schon im letzten Heimspiel mussten die Heubacher Bezirksligahandballer mit einem dezimierten Kader in die Partie gegen die HSG Oberkochen-Königsbronn gehen. Für den jetzt auch noch fehlenden Moritz Fauser konnte Handballrentner Robin Grau gewonnen werden. Und der machte seine Sache sehr gut. Von Anfang an entwickelte sich trotz aller Widrigkeiten ein enges, ausgeglichenes Spiel. Die 1:0 Führung der Rosensteiner durch Bernd Maier konnten die Gäste egalisieren und selbst mit 1:2 in Führung gehen. Postwendend besorgte wieder Maier das 2:2. So ging es bis zum 4:4 in der siebten Spielminute hin und her, ehe sich die Spielgemeinschaft mit einem Zwischenspurt bis zur 10 Minute auf 4:7 absetzen konnte. Die HHVer fighteten dagegen und kam durch 2x Frey, Maier und Bönsel zum 8:9 Anschluss. Danach erhöhten die Kochertäler immer wieder auf 2 Tore um postwendend wieder den Heubacher Anschluss zu kassieren. Als Schäffer in der 23. Minute der 12:12 Ausgleich gelang war die Partie wieder völlig offen. Bis zur Pause ging es jetzt hin und her und die Gäste gingen mit einer knappen 13:14 Führung in die Kabinen.

Nach dem Wechsel das gleiche Bild. Die Spielgemeinschaft legte vor und der HHV konnte verkürzen und ausgleichen. So stand es nach gespielten 38 Minuten 15:15 und die Partie war immer noch völlig offen. Ab der 40. Minute brach die beste Phase der Werner-Sieben an und man konnte durch Grau und Wanzek beim 18:16 das erste mal mit zwei Toren in Führung gehen. Leider schlichen sich in den folgenden Minuten wieder Unzulänglichkeiten und fahrige Abschlüsse in das HHV-Spiel ein. Die Gäste wussten das auszunutzen und drehten bis zum 19:21 in der 50. Minute die Partie komplett. Auch eine zwischenzeitliche Auszeit von HHV-Trainer Werner änderte daran nichts. Noch einmal erhöhten die Rosensteiner die Intensität, warfen alles in die Waagschale und schafften durch Treffer von Grau und einem direkt verwandelten Abwurf von Goalie Berger nochmal den 22:23 Anschluss. Gespielt waren knapp 53 Minuten. Leider gelang den HHVern in der Folge im Angriff nicht mehr viel und die HSG konnte beim 22:25 in der 56. Minute für die Vorentscheidung sorgen. Der letzte HHV-Treffer zum 23:25 in der 58. Minute war dann nur noch Ergebniskosmetik und die knappe und auch ewtas unverdiente Niederlage war besiegelt. Trotz großem Kampf und Einsatz also wieder nichts zählbares auf der Habenseite, aber die Erkenntnis, dass man trotz personeller Probleme auch gegen Teams aus den vorderen Tabeldrittel voll mithalten kann.

1.HHV: Berger (Tor) (1), Bittermann, Bönsel (1), Frey (4), Grau (5), Schneider (2), Wanzek (5/4), Schäffer (1), Maier (4), Junker.

Schiedsrichter: Ruoff und Pfitzer, Schnaitheim
Zeitstrafen: 1.HHV: 3, HSG: 1
Rote Karten: 1.HHV: 0 – HSG: 0
Siebenmeter: 1.HHV: 4/4 verwandelt, HSG: 3/3 verwandelt

Kategorien
Spielberichte 2022/2023

1. HHV 2 vs. TV Treffelhausen 2 – 24:21

Am Samstagnachmittag kam es wie bereits in der Woche zuvor zum Gipfeltreffen der Kreisliga A. Der Heubacher HV 2 empfing die Gäste vom TV Treffellhausen 2.

Mit einigen angeschlagenen Charakteren hätten die Vorzeichen auf heimischer Seite durchaus besser stehen können. Dennoch zeigte das Team vom Rosenstein eine engagierte Leistung. Zu Beginn konnte sich keine der beiden Mannschaften entscheidend absetzen, was vor allem vereinzelten individuellen Fehlern in der heubacher Abwehr geschuldet war. Immer wieder legte man ein Tor vor, nur um meist im direkten Gegenzug den Ausgleich zu kassieren. Ungewohnt war in dieser Phase die Flut an einfachen technischen sowie Passfehlern im heubacher Spiel, so konnten die Gäste in der ersten Hälfte ganze 7 ihrer 13 Tore durch einfache Gegenstöße erzielen. Mit Ende der ersten Halbzeit kam wieder etwas mehr Ruhe in die Offensive unserer Reserve und man konnte sich mit einer 2-Tore-Führung in die Halbzeit verabschieden (15:13).

In der zweiten Hälfte der Partie musste die Mannschaft ohne Spielmacher Betz auskommen. Doch davon ließ man sich nicht beirren, einfache Ballverluste in der Offensive wurde gänzlich eingestellt und die Gäste bekamen zunehmend Probleme mit der heubacher Abwehr. Auch die vielen Geschenke des Unparteiischen halfen dem TV Treffelhausen nicht, da Pahl im Tor in der zweiten Hälfte ganze 5 Strafwürfe parieren konnte. Nun waren es unsere Jungs, die aus einfachen Ballgewinnen die so wichtigen einfachen Tore werfen konnten und sich bis zu 56. Spielminute vorentscheiden mit 4 Toren absetzte. Wie so oft in dieser Saison wählte unsere Gegner zum Ende der Partie die offene Manndeckung, um Partie vielleicht noch nochmal zu drehen, doch auch dieses letzte taktische Manöver blieb ohne Erfolg. Am Ende gewinnt unsere Zweite wenig spektakulär aber doch verdient mit 24:21.

Die nächste Partie steht für unsere Zweite am Samstag, den 11.2.23 auswärts gegen die TSG Schnaitheim 2 an.

Eugen Pahl, Manuel Kleile , Max Bittermann(2/1), Leonard Eckert(2/1), Patrick Schneider(2), Marius Deininger(1), Oliver Pasler(6/2), Mike Decker(1/0+Krampf min. 22), Benedikt Knödler(2), Tobias Janzen, Tim Fuchs(5/1), Martin Betz(4)

Kategorien
Spielberichte 2022/2023

1. HHV 3 vs. TV Treffelhausen 3 – 24:17

Dritte International

Samstag, 28.01.2023 – 13.57Uhr. Die Dritte Garnitur des 1.HHVs trifft sich in der eigenen Halle und hat noch eine Rechnung zu begleichen. Hände reibend erwartete man also Treffelhausen 3 mit folgendem, durchaus durchdachten Matchplan: Mehr Tore werfen als der Gegner! Das Trainerteam ging in der Ansprache nochmals auf die Stärken der Treffelhausener aus dem Hinspiel ein und stellte klar, dass die Abwehr heute entscheidend sein würde.
Anpfiff. Die erste Halbzeit verlief sehr ausgeglichen. Von Beginn an lieferten sich die beiden Teams einen offenen Schlagabtausch, wobei sich keines der Teams erwähnenswert absetzen konnte. Aus Heubacher Sicht stellte man zwar eine einigermaßen solide Abwehr (mit Verbesserungspotential), war im Angriff allerdings nicht konsequent genug. Nichtsdestotrotz konnte man die erste Halbzeit knapp positiv abschließen (11:10).
Folgende Schlagworte fielen vom Trainerteam in der Halbzeitansprache: Erste Welle, Mann-orientiere Abwehr und Spielzüge im stehenden Angriff. Somit waren die Stellschrauben genannt, mit denen man das Spiel gewinnen wollte. Die unfassbare Auffassungsgabe der Dritten zeigte Wirkung und man kam wie ausgewechselt auf das Schlachtfeld zurück. Durch eine sehr gute Abwehr- und Torwartleistung konnte man immer wieder den Ball erobern und schnelle Tore erzielen. Die Ausleihen Schlenki und Mike Decker machten sich in dieser Phase bezahlt und qualifizieren sich damit für weitere Einsätze in der Dritten (wenn nötig). Dass Tobi „die Kralle“ Müller in den ersten 15 Minuten der zweiten Halbzeit nur einmal hinter sich greifen muss, ist durchaus erwähnenswert. 10 Minuten vor Schluss startete man sehr komfortabel mit einer sieben Tore Führung in die Crunchtime und gewinnt das Spiel schließlich verdient mit 24:17.
Als MWP wurde Martin Werner erkoren, auf den Gerüchten zufolge schon Alfreð Gíslason aufmerksam geworden ist.
Am 10.02 treffen sich die Jungs wohl wieder und reiben sich jetzt schon die Hände. Denn dann wird die nächste offene Rechnung beglichen.

Es spielten:
Tobias Müller (Tor), Matthias Moll (2), Michael Schlenker (6), Lukas Köhler, Fabian Zimmerle (2), Mike Decker (5), Rafael Maier (2), Martin Werner (1), Jeremias Schnobrich, Jonas „Handballchirurg“ Schmidinger (6/4), Marvin Junker (Trainer) und Felix Bittermann (Trainer)

Kategorien
Spielberichte 2022/2023

1. HHV vs. Heidenheim SB – 15:19

Starker Start gegen den Tabellenführer…

Am vergangenen Sonntag ging es nach der verlängerten Winterpause in das Heimspiel gegen den Tabellenführer aus Heidenheim zur Prime Time um 18 Uhr.

Von Sekunde 1 an waren die HHV ́lerinnen aufmerksam auf der Platte und konnten gleich zu Beginn in Führung gehen. Man spürte deutlich wie konzentriert gespielt wurde. Stabile Abwehrarbeit und ein Tempospiel mit schön rausgespielten Chancen. Es war ein offener Schlagabtausch wo sich dann die HHV Damen mit einem Tor Führung 9:8 in die Halbzeit verabschieden konnten.

Die deutlich motivierende Ansprache in der Auszeit durch Coach Weyer sollte dazu führen, den Start nicht zu verpassen und mit gleicher Stärke weiterzuspielen. Allerdings waren es jetzt die HSB Damen, welche besser ins Spiel fanden und sich mit 2 Toren absetzen konnten. Jedoch blieb man wachsam und konnte in kürzester Zeit den Ausgleich erzielen.

Man wollte weiterhin auf Augenhöhe mitspielen. Dann waren es aber wieder verzweifelte Abschlüsse und schlechte Chancenverwertungen die von den Gegnerinnen genutzt wurden um sich abzusetzen und den Sack zu zumachen. Endstand 15:19

Es war wieder nichts Zählbares drin, allerdings muss man anmerken, dass es eine spannende Partie war, in der man ganz lange vorne mitspielen und den Tabellenführer ärgern konnte. Wenn man die Leistung konstant 60 Minuten liefert, ist da noch einiges drin in der Runde.

Ein Dank geht hier auch an die treuen Fans😊

Es spielten: Vanessa Marten (Tor), Anna Hieber (3), Corinna Fleischer (1), Christina Schmidinger, Julia Heindl (5), Ina Knobloch (2), Melanie Sauter, Sandra Bauer, Elena Mizamidis, Rosalie Ziller (2), Kathrin Wendt, Stefanie Fleischer (2)

Team ums Team: Johannes Weyer, Lea Werner, Physio Petra Werner

Nun heißt es – weiter so!!!! Am kommenden Sonntag geht zum Singlespiel vor heimischer Kulisse in das Rückspiel gegen die Damen vom TV Mögglingen – Anpfiff 15:00 Uhr
Die Mannschaft würde sich über zahlreiche Fans mit guter Laune freuen, die lautstark untersützen.

Kategorien
Spielberichte 2022/2023

1. HHV vs. Heidenheimer SB – 20:29

HHV-Rumpfkader letztlich chancenlos

Eigentlich mit einem guten Gefühl, aufgrund des Punktgewinn gegen den Tabellendritten am vergangenen Spieltag, gingen die Heubacher Bezirksligahandballer in die Partie gegen den Heidenheimer SB. Doch von Anfang an taten sich die Hausherren aus dem gebundenen Angriff schwer und mussten von der ersten Minute an einem Rückstand hinterherlaufen. Bis zum 2:2 in der dritten Minute konnte man durch Tore des guten Fauser und Schäffer noch mithalten. Danach aber ging minutenlang gar nichts mehr bei der HHV-Truppe. Immer wieder scheiterte man mit wenig zwingenden Abschlüssen am guten HSB Goalie und schoss diesen regelrecht warm. Logische Konsequenz, ein 2:7 Rückstand nach 11 Spielminuten. Die folgende Auszeit von Trainer Werner rüttelte die Hausherren nur kurz wach und man konnte in der besten Phase des Spiels durch Fauser, Frey und zweimal Wanzek wieder auf drei Tore zum 6:9 verkürzen. Leider entpuppte sich das als Strohfeuer und die Gäste konnten bis zur 26. Minute relativ einfach auf 6:13 davonziehen. Mit 7:15 ging es schließlich in die Kabinen.

Nach dem Wechsel waren die Rosensteiner sichtlich bemüht, das Spiel nicht abzuschenken, bestimmten die Anfangsphase der zweiten Halbzeit und konnten bis zur 34. Minute durch Fauser, Frey und Heiko Schneider auf 10:16 verkürzen. Doch auch diese stärkere Phase war schnell vorbei und die keinesfalls übermächtigen HSBler erhöhten in den nächsten sechs Minuten wieder auf 12:20. Kampfgeist konnte man den dezimierten HHVern aber nicht absprechen und man versuchte weiter das Ergebnis erträglich zu gestalten. Und bis zum 15:22 gelang das auch einigermaßen. Doch spätestens beim 15:25 in der 52. Minute war das Spiel entgültig entschieden. Im bedeutungslosen Schlussgeplänkel konnten die Heubacher dann wieder gleichwertig agieren und so endete das Spiel mit einem gerechten 20:29 für die Heidenheimer. Jetzt heißt es Mund abwischen und sich am kommenden Samstag beim Heimspiel gegen die HSG Oberkochen-Königsbronn wieder besser präsentieren.

1.HHV: Girrulat, Berger (Tor), F. Bittermann, Bönsel (1), Frey (4), Fauser (8/2), Schneider (1),
Wanzek (3/1), Schäffer (1), Maier (2), Junker.

Schiedsrichter: Baur und Maier, TV Brenz
Zeitstrafen: 1.HHV: 3, HSB: 1
Rote Karten: 1.HHV: 0 – HSB: 0
Siebenmeter: 1.HHV: 4/3 verwandelt, HSB: 8/8 verwandelt

Termine

Sommerfest
06.07.2024
Altpapiersammlung
13.07.2024
Albfelscup
01.09.2024