1. Heubacher Handballverein e.V.

News

1. HHV vs. Heidenheimer SB – 23:23

HHV sendet ein Lebenszeichen und holt einen verdienten Punkt

Nicht wiederzuerkennen im Vergleich zu den durchwachsenen Leistungen der vergangenen Wochen war die HHV-Erste gegen den HSB. Die Gäste von der Alb, begannen zunächst stark und gingen bis zur fünften Minute mit 1:3 in Führung und alles schien seinen erwarteten Verlauf zu nehmen. Danach legten die Rosensteiner aber ihre Anfangsnervosität ab und kamen besser ins Spiel. Die Abwehr um einen gut aufgelegten Berger im Kasten stand jetzt robust und erkämpfte sich einige Bälle, die in der Offensive durch konzentriertere Abschlüsse endlich verwertet werden konnten. So gelang bis zur 10. Spielminute der 3:3 Ausgleich und die Werner-Sieben war wieder im Spiel. In den folgenden Minuten entwickelte sich ein offener Schlagabtausch in dem die HHVer jeweils die Führung der Gäste ausgleichen konnten. So ging es über 4:4, 5:5, bis zum 6:6 in der 18. Minute. Die erste Zweitoreführung der Heidenheimer zum 6:8 konnten die Heubacher durch Betz und den starken Maxi Frey noch ausgleichen, doch danach verloren die Hausherren den Faden. Die Gäste zogen das Tempo an und gingen mit einem vier Tore Lauf bis zur 27. Minute mit 8:12 in Führung. Davon unbeeindruckt stabilisierten sich die HHVer wieder und konnten, psychologisch wichtig, bis zur Pause auf 10:12 verkürzen.

Nach dem Wechsel war es der HHV, der jetzt die Initiative ergriff und die ersten Minuten des zweiten Abschnitts dominierte. Eine starke Abwehr kaufte den Gästen etliche Bälle ab die durch zwei blitzsaubere Konter von Max Frey, einem verwandelten Strafwurf von Wanzek und Fauser mit einem Hüftwurf zur 14:12 Führung verwertet werden konnten. Auszeit HSB. Doch die verpuffte zunächst ohne nennenswerten Effekt. Denn die Heubacher blieben dominant. Zwar kamen die Heideköpfe immer wieder auf ein, zwei Tore heran, doch die Hausherren hatten bis zur 45. Minute beim Zwischenstand von 18:16 alles im Griff. Als Youngster Hieber und erneut Frey auf 20:16 stellten, wurde sogar ein Sieg immer wahrscheinlicher. In der spannenden Schlussphase wogte der offene Schlagabtausch hin und her und beim Zwischenstand von 22:19 in der 51. Spielminute sah es immer noch sehr gut aus für den HHV. Doch die Heidenheimer gaben sich nicht geschlagen, konnten bis auf 22:20 verkürzen und nahmen nach einem Ballverlust der Rosensteiner die nächste Auszeit. Und dieses mal schien diese den gewünschten Effekt zu haben und die Gäste konnten tatsächlich zum 22:22 ausgleichen. Noch 2:20 zu spielen. Ballbesitz Heubach, Aushilfskreisläufer Marv Junker wird freigespielt und netzt zum vielumjubelten 23:22 ein. Gespielt waren zu diesem Zeitpunkt knapp 58 Minuten. Im Gegenzug die Siebenmeterentscheidung des gut leitenden Schiedsrichters Stäudle für den HSB der durch den Heidenheimer Aeugle verwertet wurde. 23:23 und erneuter Ballbesitz Heubach. Doch trotz einer Auszeit und taktischen Anweisungen von Coach Werner gelang es nicht mehr, zu einem sauberen Abschluss zu kommen und das Spiel endete mit dem letztlich gerechten Unentschieden. Mit etwas mehr Fortune in der Schlussphase wäre aber ein HHV-Sieg im Bereich des möglichen gewesen.

1.HHV: Berger (Tor), Girrulat (Tor), Betz (2), Stachanczyk, Fauser (1), M. Frey (10), Wanzek (4/3), Junker (2), Schäffer, Schmidinger, H. Schmid, J. Hieber, V. Hieber (1), Grau (3).

Schiedsrichter: Stäudle, Altenstadt
Zeitstrafen: 1.HHV: 4 – HSB: 4
Rote Karten: 1.HHV: 0 – HSB: 0
Siebenmeter: 1.HHV: 4/3 verwandelt – HSB: 2/1 verwandelt

1. HHV 2 vs. Heidenheimer SB 2 – 24:17

Eine gute und eine nicht so gute Halbzeit beim Spiel unserer „Zweiten“

Am letzten Samstag war der „Heidenheimer Tag“ in der heimischen „Fiete-Werner- Arena“ angesagt, denn alle vier aktive Heubacher Teams trafen auf die Mannschaften des Heidenheimer SB.

Nach dem deutlichen Sieg der „internationalen Dritten“ war die „Zweite“ im Zugzwang, wenn der gute dritte Rang nicht abgegeben werden sollte. Das Spiel begann „elefantös“, für die Rosensteiner, da sie den ersten Gegentreffer erst in der 12. Spielminute kassierten, ihrerseits aber derweil sechsmal einnetzen konnten. Bereits jetzt zeigte sich, dass dieses Spiel im Zeichen von Goalie Eugen Pahl stehen würde, denn die Heidenheimer konnten machen, was sie wollten, unser Eugen war insbesondere bei den beiden ersten Strafwürfen der Gäste bereits da! Im Gegensatz zum letzten Spiel konnte diesmal unser Rückraum aus der Distanz überzeugen, die Position des gegnerischen Torhüters wurde „ausgeguckt“, aber leider manchmal etwas zu genau gezielt, so dass Latte und Pfosten weitere Treffer verhinderten. Der Vorsprung wurde bis zur 21. Minute dann sogar auf acht Tore ausgebaut und dies blieb so bis zur Pausensirene, als mit 15:7 die Seiten gewechselt wurden.

Nach Wiederanpfiff kamen die Gäste besser aus der Kabine und konnten durch zwei Tore auf 15:9 verkürzen. Doch die „Zweite“ konterte und beim 19:10 in der 45. Minute war der größte Vorsprung des Spiels zu verzeichnen. Bei den Rosensteinern konnte man jetzt den Eindruck gewinnen, dass sie die Begegnung jetzt bereits als gewonnen betrachteten und sich jetzt insbesondere bei der Chancenverwertung grobe Nachlässigkeiten einschlichen. Die Gäste kamen auf und es war wieder vor allem unseren EPahl zu verdanken, dass der Gegner auf Abstand gehalten wurde. Kurz vor Schluss blieb der letzte Heubacher Treffer unserem Neuzugang Deniz Bönsel vorbehalten und er deutete auch damit an, dass wir sicherlich noch viel Freude an ihm haben werden. Mit der Schlusshupe trafen dann abschließend noch mal die Gäste; am hoch verdienten 24:17 Heimsieg der Rosensteiner gab es aber nichts mehr zu deuteln.

Mit diesen zwei Punkten konnte der seitherige dritte Platz weiter gehalten werden. Bereits am nächsten Samstag, 19.03.2022, steht um 14:30 Uhr in der Hermann-Eberhardt-Halle in Sontheim das nächste Spiel gegen die Reserve des TV Brenz auf dem Programm. Die Gastgeber werden mit dem bisherigen Saisonverlauf sicher nicht zufrieden sein, aber da bekanntlich die Spiele an der Bayrischen Grenze immer sehr schwer sind, hofft die „Zweite“, dass sich doch einige unserer Zuschauer auf den weiten Weg aufmachen werden, um das Team lautstark zu unterstützen.

Schiedsrichter Yannik Scholz vom TSV Bartenbach leitete das Spiel auf beiden Seiten gleich.

Für den HHV waren im Einsatz:
Eugen Pahl (Tor), Jonas Hägele (Tor), Mike Decker (1), Tim Fuchs (4),
Christoph Chlebosch (2), Matthias Moll (1), Marius Deininger (1), Oliver Pasler (5), Bernd Maier (1), Martin Werner (1), Michael Schlenker (5), Benedikt Knödler (2), Leonard Eckert und Deniz Bönsel (1).

1. HHV 3 vs. Heidenheimer SB 3 – 24:19

Hallo.

Mein Name ist Felix. Felix Bittermann.

Möchtest du Handball in der Dritten Mannschaft spielen? Das macht so Spaß, ich könnte Stunden lang mit der Dritten Mannschaft zusammen spielen.

Mein Coach Marvin Junker sagt immer, der Kader der Dritten Mannschaft ist wie ein Ballkorb voller alter Handbälle. Man weiß nie was man kriegt.

Mein Coach Marvin Junker sagt auch immer, Handbälle können richtig viel über einen Menschen aussagen. Ob sie harzen, wie oft sie im Training sind oder nur bei Spielen und der Ball dann als Spielball verwendet werden muss. Ich hab auch schon richtig viele Handbälle gehabt.

Während der Saison 2021/22 war der Kader der Dritten immer anders. Alle haben unser Team komisch genannt, aber Coach Junker sagt, dass wir besonders sind.

Wenn ich mich hart anstreng, kann mich auch an unser letztes Handballspiel erinnern.

Ich weiß noch, kurz nach 15:30 hat Schiedsrichter Bürgermeister das Spiel angepfiffen und Coach Junker hat gesagt, das wird das letzte Heimspiel in der Saison. Wir waren immer vor unseren Gästen aus Heidenheim (bis auf ein zwischenzeitliches 2:3) trotzdem haben alle gesagt, dass es ein komisches Spiel war. Aber wir spielten nicht komisch, Coach Junker sagt wir spielen besonders.

Wir wollten ruhig spielen, aber aus irgendeinem Grund hat das nicht geklappt. 3:3. Es stand 3:3, da haben wir dann ein bisschen aufgedreht. Ich und meine 11 Freunde aus der dritten haben eine Schippe drauf gelegt und sind zur Halbzeit bis auf 15:7 davon gezogen. Wir kamen immer besser ins Spiel und sind in der 50. Minute sogar auf 10 Tore davon gezogen. 10 Tore! Aber dann, dann ging gar nichts mehr. Nicht mal mehr ein Tor haben wir noch geworfen bis zum Schlusspfiff beim 24:19.

Du fragst dich bestimmt wer gespielt hat. Da ist einer, der ist richtig flink. Der war mal Erste Mannschaftsspieler, ist Linkshänder und hat in dem Spiel 9 Buden gemacht. Da ist dann noch der Torwart, der kann einfach alles. Der hat sogar kurz auf dem Feld gespielt. Und dann haben wir noch einen, unseren jüngsten. Der wirft jeden, einfach jeden Ball dem Torwart am Kopf vorbei.

Aber wie mein Coach Marvin Junker immer sagt, am Ende des Spiels musst du einfach nur Spaß haben und den hatten wir.

Es spielten: Jonas Hägele; Tobias Müller (beide Tor, einer bisschen auf dem Feld); Felix Bittermann (2), Chen Hen Mai (3); Daniel Engert (9/MWP); Rafael Maier; Deniz Bönsel (2); Matthias Moll (3); (Coach) Marvin Junker; Philip Rempel (1/MWP); Patrick Schneider; Chrystoph Chlebosch (4)

Termine

Albfelscup
04.09.2022
Jahresfeier
05.01.2023