Kategorien
Spielberichte

1.HHV 3 vs. TSG Giengen/Brenz 2 – 30:24

3. Mannschaft international

Epischer Heimerfolg der Liga der außergewöhnlichen Gentlemen. „Was war da los in der Heubacher Sporthalle?“, dachte sich der eine oder andere verdutzte Zuschauer, der das Aufgebot der vermeintlich potentesten Mannschaft des 1. Heubacher Handballvereins zu Gesicht bekam. „Die Allstars sind da!“, tönte es von den Rängen als sich die Heubacher Recken zum Aufwärmen bereitmachten. Stefan Wettengl aka „Steef Hansen“, Lukas Bittermann aka „Zartbitter“ und Chen Hen Mai aka „Jacky“ reihten sich nahtlos in die Linie der „3. Mannschaft international“ ein. Der Beginn eines denkwürdigen Sportfestes.

Nach dem Anpfiff machte die Stammtruppe der gestählten Heubacher Dritten sofort klar warum heute nichts für den Gegner zu holen war. Nach einem wunderbaren Anspiel auf Marvin Rodrigues an den Kreis fiel das erste Tor des Spiels. Diese Führung sollte die Dritte im gesamten Verlauf nicht mehr abgeben. Nach einem kurzen Schlagabtausch setzten die Heubacher sich bis zum 5:1 ab und zwangen den Gegner aus Giengen zur Auszeit.

Diese sollte den verdutzten Giengenern nichts weiter nutzen, denn die Heubacher Verstärkung rollte an. Nach einer Torkaskade von Wettengl und Mai fanden sich die Gegner in der 24. Minute mit einem 7 Tore Rückstand wieder. Schreie der Entzückung waren, so erzählt man sich, bis in die umliegenden Gemeinden zu hören. Großes Kino, großer Sport. Doch leider war das Spiel noch nicht gewonnen und so kamen die wacker kämpfenden Opponenten bis kurz vor dem Halbzeitpfiff auf 2 Tore heran.

Nach einer emotionalen Ansprache des Trainerteams, welche in ferner Zukunft noch als Anschauungsbeispiel in diversen Trainerlehrgängen auftauchen wird, kamen die „Ritter der Harzkugel“ mit neuem Elan aus der Pause. Die Abwehr wurde leicht umgestellt und der Giengener Kraftkerle Gauß aus dem Spiel genommen. Nun war die Zeit des Köhlers gekommen. Ein ums andere Mal pflückte der rasend schnelle Außen die Kugel aus der Luft und verwandelte Konter um Konter, wofür er zurecht mit dem MWP-Award ausgezeichnet wurde. Der Schmerz der Niederlage verbreitete sich im angereisten Lager als die Anzeigetafel in letzter Minute auf den 30:24 Endstand gestellt wurde. Trotz allem blieben die beteiligten Akteure zu jeder Zeit fair. „Ein denkwürdiger Tag“, sinnierte Lukas Bittermann nach dem Spiel. „Handball kann so einfach sein, wenn man es kann“, so Bittermann weiter, während er sich sein verdientes IsoSport schmecken ließ. Wie immer verabschiedete sich die 3. Mannschaft aber 1. Garde des 1. Heubacher Handballvereins mit ihrem Kampfschrei: „Nächstes Mal machen wir es… BESSER!“

Ein umkämpftes Spiel, das als Sinnbild für handballerische Freude in die Geschichte eingehen wird.

Es spielten: Jonas Hägele, Tobias Müller (beide Tor), Felix Bittermann (2), Fabian Roos, Chen Hen Mai (2), Stefan Wettengel (4), Marius Hägele (3), Rafael Maier (2), Matthias Moll (1), Marvin Rodrigues (3), Lukas Bittermann (2), Lukas Köhler (MWP, 4), Patrick Schneider (1), Chrystoph Chlebosch (6/1)

Trainer: Paul Richter, Felix Kucher