1. Heubacher Handballverein e.V.

1. HHV vs. TSG Giengen – 24:25

1.HHV Verschenkt möglichen Sieg in den letztem zehn Minuten leichtfertig
In einem engen und spannenden Spiel setzt sich das am Ende glücklichere zweier Teams aus dem Tabellenkeller per Buzzer-Beater durch. Zu Beginn ging es für den dezimierten Heubacher Kader zunächst ganz gut los. In einer sehr nervösen Anfangsphase war es vor allem Girrulat im Heubacher Tor, der sich mehrfach auszeichnen konnte. Auf der anderen Seite ging in der Offensive aber herzlich wenig und so konnte man bis zur sechsten Spielminute durch Tore von Frey und Wanzek „nur“ mit 2:1 in Führung gehen. In der Folge agierten die Gäste etwas weniger nervös und konnten ihrerseits mit 2:4 in der 10. und 4:6 in der 13. Minute davonziehen. Erst jetzt berappelten sich die Rosensteiner, glichen durch Fauser und demn starken Frey zum 6:6 aus und gingen trotz Giengener Auszeit durch Vinz Hieber und Heiko Schneider mit 8:7 in Führung. Die Älber blieben aber dran und konnten das Spiel bis zum 9:9 augeglichen gestalten. Danach, ab der 26. Minute, brach die stärkste Phase der HHV-Sieben an. Die Abwehr bekam jetzt immer besser Zugriff und die eroberten Bälle konnten immer öfter im gegnerischen Gehäuse versenkt werden. So gelang es tatsächlich, durch Treffer von Bönsel, Fauser vom Punkt und Schneider vom Kreis mit einem 13:10 in die Kabinen zu gehen.

Nach dem Wechsel ging es zunächst genauso gut weiter und Fauser stellte gleich auf 14:10. Als es der Werner-Sieben in den kommenden fünf Minuten sogar gelang, auf 17:12 davon zu ziehen, schien der Sieg greifbar nahe. Erst recht als die Heubacher auch in der Folge den Gegner auf Distanz halten konnten. So stand es nach 40 Spielminuten 20:14 und der HHV schien weiter auf Kurs. Auszeit TSG. Danach kamen die Giengener zwar erst langsam wieder zurück in die Partie, verkürzten bis zur 44. Minute auf 21:18, doch noch hatten die Hausherren eine passende Antwort parat. Denn auch beim Stand von 22:18 durch Schäffer schienen die Rosensteiner auf Kurs. Was dann mit der Mannschaft passierte war nicht nur dem Heubacher Anhang ein Rätsel. Urplötzlich stellte die Abwehr ihre Arbeit ein und wurde ein ums andere mal von den jetzt flinken Giengenern ausgetanzt. Und auch im Angriff agierten die HHV-Protagonisten verunsichert und fabrizierten einige technische Fehler. So schmolz der schöne Vorsprung binnen drei Minuten auf 22:21 und das Spiel war wieder völlig offen. Noch einmal stemmten sich Hausherren dagegen und konnten bis zur 50. Minute durch ihre beiden Besten, Fauser und Frey, nochmals auf 24:21 stellen. was danach folgte war wie in einem schlechten Film. Die HHVer bekamen in den letzten 10 Minuten nichts mehr auf die Kette und gestatteten es der TSG bis zur 58. Minute den 24:24 Ausgleich zu erzielen. Noch einmal hatte man Ballbesitz und hätte, eingestellt in einer eigenen Auszeit, das Spiel noch zu seinen Gunsten entscheiden können. Das mißlang aber kläglich und die Gäste konnten den Ballgewinn in der allerletzten Sekunde per Gegenstoß versenken. Eine völlig unnötige Niederlage die noch lange nachwirken wird. Denn die kommenden Aufgaben werden für die niedergeschlagene Heubacher garantiert ein anderes Kaliber sein.

1.HHV: Girrulat, Berger (Tor), Bönsel (1), Schneider (4), Frey (8), Fauser (6/1), Wanzek (1), Schäffer (1), V. Hieber. (2), Maier (1), J. Hieber.

Schiedsrichter: Stäudle und Feitz, TV Altenstadt
Zeitstrafen: 1.HHV: 5, TSG: 1
Rote Karten: 1.HHV: 0 – TSG: 0
Siebenmeter: 1.HHV: 3/1 verwandelt, TSG: 5/4 verwandelt

Termine

Mitgliederversammlung
17.04.2024
In-team turnier
04.05.2024
Sommerfest
06.07.2024
Altpapiersammlung
13.07.2024
Albfelscup
01.09.2024